Die Narrenzunft Alt-Ebinga e.V.

Die Zunft wurde 2002 gegründet. Sie ist ein Verein zur Förderung fasnachtlichen Brauchtums und Förderer und Bewahrer der Hutmacherfasnet des Ebinger Narrenkomitée 1886, das durch die katholischen Hutmacher in der Stadt und dem Hutmacher-Gesangverein Liederkranz eingeführt wurde. Es war das erste Mal seit dem 16. Jahrhundert, dass Ebinger Bürger eine eigene organisierte Fasnacht für jedermann zelebrierten. Zuvor gab es lediglich ein Stelldichein im Jahre 1823, als am Fasnachtsmontag die damaligen Straßberger Narren verkleidet, auf Pferden und mit Trompeten in die Stadt einzogen und vor dem Pfarrhaus ein Narrenschauspiel darboten. Seit dieser Zeit haben selbst die wüaschtgläubigen Ebinger Gefallen an der Fasnet gefunden, was sich wie bereits erwähnt durch die neuen katholischen Bürger im Rahmen der Industrialisierung verbreitete.

Auf diese Zeit der Hutmacher blickt die Narrenzunft Alt-Ebinga zurück, hat eigene Traditionen daraus übernommen und feiert dennoch eine eigenständige Fasnet, die mit Elementen aus der schwäbisch-alemannischen Fasnet versehen ist.

Der Ebinger Narro ist die Hauptfigur der Alt-Ebinger Fasnet und gehört zur Kategorie der Weißnarren. Der Narro ist die einzige Weißnarrenfigur in Albstadt und näherer Umgebung, so dass der Verein mit Stolz ein Alleinstellungsmerkmal in sich trägt.

 

Wussten Sie schon...

.... dass das allererste Häs - also Narro Nr. 1 - für Erstaunen sorgte als die Stichzahl der Stickereien bekannt wurde?
617 716 zählen die Stiche der Stickereien auf dem kompletten Häs. Diese Zahl kann man sowohl vorwärts als auch rückwärts lesen und man könnte meinen, dass sich ein Spiegel in der Mitte befindet, denn die Zahl spiegelt sich von der Mitte aus in beide Richtungen.
Ein interessanter, närrischer Zufall.

Butza Umzug Margrethausen
Narros Umzug Margrethausen
Standarte5
Facebook-create